Städtebaulicher Realisierungswettbewerb „Lindenbühl West“,
Gemeinde Reichenau

Ausloberin:

Gemeinde Reichenau

Planungszeitraum:

2020

Fläche:

8,2 ha

Auszeichnung:

  1. Preis

Zusammenarbeit mit:

Stefan Fromm Landschaftsarchitekten, Dettenhausen

Weitere Planungen:

FNP-Änderung,
Bebauungsplan

Das 8, 2 ha große Plangebiet liegt auf dem Festlandsteil der Gemeinde Reichenau in unmittelbarer Nachbarschaft zum ZFP Reichenau (Zentrum für Psychiatrie) und dem Ortsteil Lindenbühl.

Leitgedanke des Entwurfes war eine Gliederung des langgestreckten Entwicklungsbereichs in zwei Teilbereiche, die über eine zentrale Mitte im Bereich der Quartiersdurchfahrt zum ZFP miteinander verbunden sind. Diese Mitte dient sowohl den alten und neuen Bewohnern von Lindenbühl als auch den Patienten des ZFP als kleiner Versorgungsstandort und Treffpunkt im unmittelbaren Umfeld.

Im westlichen Abschnitt wird um gemeinsame, mit unterschiedlichen Typologien besetzte Höfe gewohnt. Im östlichen Abschnitt, im Übergang zur bestehen Siedlung, schafft ein Anger die gemeinsame Mitte für die Wohnstandorte.

Der westliche Abschnitt des Plangebiets ist als autofreier Wohnstandort konzipiert. An den zentralen Zufahrten zum Quartier sind Parkscheunen platziert, in denen, neben gemeinschaftlichen Nutzungen (z.B. Räume für Feste, Paketstationen etc.), vorallem die privaten Stellplätze unterbracht werden. Durch die Unterbringung der Stellplätze in Parkscheunen kann die Unterbauung und Versiegelung der Bauquartiere gering gehalten werden. Großbäume in den Wohnquartieren haben ausreichenden Wurzelraum zur Verfügung. Für Ver- und Entsorgungsfahrzeuge und für Anlieger zum Be- und Entladen ist der zentrale Erschließungsraum zwischen den Höfen befahrbar.