GEK/ISEK Wilhelmstraße, Backnang

Das Untersuchungsgebiet an der Murr westlich der Innenstadt Backnangs befindet sich im Nutzungsumbruch: ursprüngliche gewerbliche Nutzungen sind aufgegeben, einerseits bestehen teilweise Gebäudeleerstände beziehungsweise Grundstücksbrachflächen, teilweise haben sich Zwischennutzungen angesiedelt und umliegender Parkierungsdruck wird flächenintensiv auf ungenutzten Grundstücksteilen befriedigt. Anderseits findet in einer alten Gewerbehalle das Technikmuseum in der Stadt Backnang einen neuen Standort und initiiert neben weiteren Ansässigen der Kreativbranche einen Quartierswandel.

Im Rahmen der Untersuchung waren daher Maßnahmen zu prüfen, die Qualität und Funktionalität des Quartiers nachhaltig zu verbessern. Dabei wurden städtebauliche, denkmalpflegerische, baukulturelle, wohnungs- und gewerbewirtschaftliche sowie soziale Aspekte berücksichtigt und in einem gebietsbezogenen integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept (ISEK) dargestellt. Zudem wurde der Untersuchungsbereich in das gesamtstädtische Entwicklungskonzept (GEK) eingebunden. Die Entwicklungskonzepte sind Voraussetzung für die Aufnahme in ein Programm der städtebaulichen Erneuerung und Entwicklung.

Das Neuordnungskonzept zeigt die städtebaulichen Entwicklungsmöglichkeiten zur Behebung der ermittelten Missstände beispielhaft auf. Es stellt gleichermaßen Konzeptvorschläge zur baulich-strukturellen Neuordnung, zur Gestaltung öffentlicher Räume sowie zu privaten Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen dar. Das Untersuchungsgebiet bietet unterschiedliche Lagen einer städtebaulichen Entwicklung. Die Clusterbildung hilft räumliche Schwerpunkte und Identitäten zu definieren.

Die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme “Wilhelmstraße/Mühlstraße“ ist im Bund-Länder-Programm Soziale Stadt aufgenommen und mittlerweile als “Quartier Backnang West“ Projekt der IBA 2027 Stadtregion Stuttgart. Die städtebaulichen Ziele werden als Nationales Projekt des Städtebaus 2022 vom Bund gefördert.

Auftraggeberin:

Stadt Backnang

Zeitraum:

2017

Gebietsgröße:

4,5 ha

Auszeichnungen:

Projekt der IBA´27 Stadtregion Stuttgart