Quartiersentwicklung Areal Bauer und Schaurte, Neuss

Das Plangebiet auf dem ehemaligen Firmengelände von Bauer&Schaurte Neuss wird zu einem neuen Stück Stadt entwickelt, das als wichtiges Verbindungsglied zwischen Neusser Innenstadt, Bahnhof und Neusser Norden Verbindungen herstellt. Dieser Grundgedanke spiegelt sich durch die in Nord-Süd Richtung verlaufenden Erschließungsräume, den zentralen Freiraum und die angelagerten Nutzungen wieder.

Der zentrale Freiraum des neuen Stadtquartiers nimmt Verbindungen zu überregionalen Freiräumen, wie Rheinpark am Hafen, sowie der Parkanlage nördlich des Gare du Neuss auf.
Über die westliche Spange dieses Zentralraums wird eine Blickbeziehung zur stadtbedeutsamen Marienkirche südlich der Bahn hergestellt. So ist für Anwohner und Besucher des Quartiers eine Verortung im Stadtgefüge gewährleistet.

Die städtebauliche Struktur sieht vier Teilbereiche vor, in deren Zentrum je ein öffentlicher Raum den Bewohnern die Möglichkeit zum nachbarschaftlichen Austausch gibt. Erdgeschossig angrenzende Nutzungen wie Gemeinschafträume etc. können diese Bereiche in besonderem Maße beleben und besetzen.

In Reminiszenz an die ursprünglich industrielle Nutzung des Geländes wird der Schornstein, eine Shedhalle und eine Fabrikhalle mit Basilikaquerschnitt in der zentralen Achse erhalten. Hier werden Nutzungen vorgesehen, die den öffentlichen Raum beleben und bespielen.

Ausloberin:

Stadt Neuss

Planungszeitraum:

2018

Fläche:

7 ha
ca. 650 Wohneinheiten

Auszeichnungen:

  1. Preis

Zusammenarbeit mit:

Stefan Fromm Landschaftsarchitekten, Dettenhausen